K -News vom 13.09.2018

Kunststoff-Talent auf der FAKUMA 2018: Einzigartiges UHMW-PE kann direkt im Spritzguss bearbeitet werden


Aufgrund ihrer hohen Molekularmasse und der dadurch bedingten Viskosität lassen sich ultra-hochmolekulargewichtige Polyethylene (UHMW-PE) nur aufwendig mechanisch bearbeiten. Das japanische Unternehmen Mitsui Chemicals hat jedoch ein spezielles UHMW-PE als Granulat – Markenname: LUBMER – entwickelt, das in eine fließende Form gebracht und somit direkt in Spritzguss- beziehungsweise Extrusionsverfahren bearbeitet werden kann. Aufwendige Nachbesserungen wie auch Entgraten sind nicht mehr notwendig. In Zusammenarbeit mit dem Distributionspartner DREYPLAS GmbH wurden bereits verschiedene, neue Anwendungen für UHMW-PE entwickelt. Die Produktvarianten behalten auch nach der Verarbeitung ihre ultra-hochmolekularen Eigenschaften bei und ermöglichen aufgrund ihrer Spritzbarkeit die Herstellung von Fertigteilen in Großserie. Alle LUBMER-Varianten werden auf der FAKUMA in Friedrichshafen von DREYPLAS präsentiert.

„Ultra-hochmolekulargewichtiges Polyethylen als Pulver muss erst gepresst werden, um dann die gewünschten Bauteile aufwendig aus Blöcken oder Ringformen mechanisch herausarbeiten zu können“, erklärt Dipl.-Ing. Norbert Hodrius, Produktmanager der DREYPLAS GmbH. „Bedingt durch ihre hohe Molmasse und die daraus resultierende starke Viskosität sind diese Polyethylene für den Spritzguss und die Extrusion grundsätzlich ungeeignet.“ Mit dem UHMW-PE vom Typ LUBMER wird das nun möglich: Durch Veränderungen in der Polymerstruktur wird der Kunststoff so angepasst, dass sehr gute Fließeigenschaften erhalten werden. Somit ist eine gleichmäßige Verteilung in der Gussform gewährleistet und Fehler wie Oberflächenrauigkeiten werden vermieden. Dennoch bleiben die Grundeigenschaften des Kunststoffs wie Gleitfähigkeit, Abriebfestigkeit und Wärmeformbeständigkeit bestehen. 

Durch die besseren Gleiteigenschaften lassen sich auf diese Weise mehr Fertigteile aus dem beständigen Kunststoff in Serie fertigen: So können über Mehrfachwerkzeuge mehrere Bauteile im Spritzguss aus einer Form mit kurzen Zykluszeiten angefertigt werden. Nachbearbeitung oder Spanabfälle wie bei der Verwendung von UHMW-PE Halbzeugen entfallen. Trotz des speziellen Produktionsverfahrens verfügen die Varianten L3000, L4000 und L5000 über eine sehr hohe Verschleißfestigkeit und Schlagzähigkeit, wobei das L5000 speziell für die Extrusion geeignet ist. Sie verhalten sich zudem wie Standardpolyolefine, was sich in der guten chemischen Beständigkeit und den elektrischen Eigenschaften niederschlägt. „Wir bieten im Vorfeld der Projektierung eine umfassende technische Beratung sowie Laboranalysen“, fügt Hodrius hinzu. Die Kunden profitieren von der Erfahrung des Distributors. DREYPLAS bietet seinen Kunden neben Logistik und qualitätsgeprüfter Ware auch die Just-in-time-Lieferung und weltweiten Zugriff auf Hochleistungspolymere und -additive.



Mit LUBMER gibt es nun ein für den Spritzguss geeignetes UHMW-PE: Die ultra-
hochmolekularen Eigenschaften des Kunststoffs sowie seine Abriebfestigkeit und
Wärmeformbeständigkeit sind denen von herkömmlichen UHMW-PE vergleichbar. -
Bild: DREYPLAS GmbH



„LUBMER bietet gegenüber herkömmlich gefertigten Teilen aus UHMW-PE erhebliche
Einsparungspotentiale bei den Kosten. Darüber hinaus ergeben sich durch den Spritzguss
ganz neue Anwendungsfelder für UHMW-PE“, erklärt Dipl.-Ing. Norbert Hodrius,
Produktmanager der DREYPLAS GmbH. - Bild: Dreyplas GmbH


Hintergrund:
Die DREYPLAS GmbH vertreibt europaweit Additive, Hochleistungspolymere und Klebstoffrohstoffe für die Kunststoff- und chemische Industrie. Das Portfolio setzt sich hauptsächlich aus Produkten großer und renommierter – meist asiatischer - Hersteller zusammen, mit denen das Unternehmen teils langfristige Lieferverträge abgeschlossen hat. Über die 2015 gegründete US-amerikanische Tochter DREYTEK Inc.  werden Mexiko, USA und Kanada abgedeckt. Die Tochter DREYCHEM GmbH entwickelt und vertreibt Reinigungsgranulate von sehr hoher Effektivität für Spritzguss und Extrusion – auch für den Hochtemperaturbereich. Die ebenfalls zur Gruppe gehörende EFP GmbH ist einer der wenigen Anbieter von Polycarbonat-, PC/PMMA und anderen Spezialfolien für die Druck-, Hausgeräte- und Elektronikindustrie sowie den Maschinenbau.


Kontakt:
DREYPLAS GmbH
Meerbuscher Str. 64-78 Haus 6A
40670 Meerbusch
info@dreyplas.com
www.dreyplas.com

 




Fakuma
© kunststoffFORUM 1998 - 2018