K -News vom 20.03.2019

Faserschädigung bei der Auslegung von LFTBauteilen berücksichtigen


Das Institut für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart forscht gemeinsam mit der CAE Innovative Engineering GmbH an einer neuartigen Methode zur zuverlässigen Vorhersage der Struktureigenschaften von Bauteilen aus langfaserverstärkten Thermoplasten (LFT).

Beim Spritzgießen langfaserverstärkter Thermoplaste werden die Fasern durch die wirkenden hydrodynamischen Kräfte geschädigt. Da sowohl die Steifigkeit als auch die Festigkeit und Schlagzähigkeit eine Funktion der vorliegenden Faserlänge sind, lassen sich insbesondere Bauteile aus langfaserverstärkten Thermoplasten (LFT) mithilfe bestehender Simulationsmethoden nicht zuverlässig auslegen. Im Rahmen eines Kooperationsprojekts forscht das IKT gemeinsam mit der CAE Innovative Engineering GmbH, gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), an einer neuen Methode zur Vorhersage von LFT-Bauteilen auf Basis der Mikromechanikmodellierung. Es soll eine verbesserte Bauteildimensionierung und verlässlichere Vorhersage der Struktureigenschaften von LFTs ermöglicht werden.

Ziel ist die Berücksichtigung der verarbeitungsbedingten Fasermikrostruktur von LFTs (inklusive Schädigung) innerhalb der Vorhersagemodelle für die anisotropen Werkstoffeigenschaften.

Mithilfe der neuen Auslegungsmethodik soll es ermöglicht werden, sowohl die lokale Faserlänge als auch die lokale Faserorientierung zu berücksichtigen. Hierzu wird die Steifigkeitsberechnung um die elementweise Faserlänge und die Festigkeitsberechnung um ein Modell basierend auf der kritischen Faserlänge erweitert. Als Versagenskriterium wird die kritische Dehnung herangezogen, welche auf Basis der Schallemissionsanalyse an Zugprüfkörpern ermittelt wird.



Elementweise Berücksichtigung der Fasermikrostruktur bei der Berechnung der anisotropen mechanischen Eigenschaften


Kontakt:
www.uni-stuttgart.de
www.ikt.uni-stuttgart.de

 




Fakuma
© kunststoffFORUM 1998 - 2019