K -News vom 22.11.2019

Arburg auf der Swiss Plastics Expo 2020: Digitalisierung steigert Produktionseffizienz


•    „arburgXworld“: Umfassendes Spektrum digitaler Produkte und Services
•    Kundenportal: Neue Apps mit erheblichem Mehrwert
•    IT-vernetzte Turnkey-Anlage: Variantenreiches Spritzgießen „on demand“


Arburg ist Branchenvorreiter in Sachen Produktionseffizienz, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Auf der Swiss Plastics Expo vom 21. bis 23. Januar 2020 in Luzern, Schweiz, ist Arburg am Stand C1061 in Halle 1 präsent. Vorgestellt werden „arburgXworld“ sowie eine IT-vernetzte Turnkey-Anlage für die flexible und effiziente Spritzgie߬produktion. Das Programm „arburgXworld“ umfasst das gleichnamige Kundenportal sowie alle digitalen Produkte und Services.

„Digitalisierung und Automation sind für unsere Kunden unabdingbar, um die Produktionseffizienz, Innovationsstärke und den Wettbewerbsvorsprung zu halten und weiter auszubauen“, weiß Marcel Spadini, Geschäftsführer der Arburg AG in der Schweiz. „Mit unserem Programm ‚arburgXworld‘ und dem gleichnamigen Kundenportal bieten wir erheblichen Mehrwert – angefangen von der Unterstützung bei der Maschinenauslegung über digitale Service-Dienstleistungen bis zur Online-Bestellung unseres neuen Allrounders 270 S compact. Zudem zeigen wir mit einer Spannseil-Anwendung beispielhaft, wie der Forderung nach mehr Individualität und Flexibilität in der Serienfertigung wirtschaftlich nachgekommen werden kann.“


Kundenportal umfasst viele wertvolle Apps

Das Arburg-Kundenportal umfasst in der Basisversion die vier kostenfreien Apps „Machine Center“, „Service Center“, „Shop“ und „Calendar“. Seit der K 2019 ist „arburgXworld“ international in 18 Sprachen verfügbar und bietet weitere neue Funktionalitäten und kostenpflichtige Apps, die dem Nutzer erheblichen Mehrwert bieten und auf der Messe live vorgestellt werden. Dazu zählen:

  • „Self Service“: Diese interaktive App unterstützt, Maschinenstörungen und Stillstände selbst zu analysieren. In einer kostenpflichtigen Ausbaustufe gibt es die Selbsthilfe mit geführter Problemanalyse.
  • „Virtual Control“: Damit kann die Maschinensteuerung simuliert werden, um Datensätze zu erstellen, Abläufe zu optimieren oder Mitarbeiter zu schulen.
  • „Configuration“: Mit diesem Tool lässt sich z. B. der neue Allrounder 270 S compact individuell um definierte Optionen erweitern und zu festgelegten Konditionen online bestellen – einfach, sicher und menügeführt.
  • „Machine Finder“: Die App für die Maschinenauslegung wird eingesetzt, um den besten Allrounder zur jeweiligen Anwendung zu finden. So wird z. B. auf Basis prozess- und materialtechnischer Daten der optimale Zylinder berechnet.
  • „Data Decoder“: Hier lassen sich wichtige Parameter eines Maschinendatensatzes lesbar anzeigen und als csv- oder xlsx-Datei speichern.


Hinzu kommen das „Process Dashboard“ und das „Machine Dashboard“ für die Dokumentation der Produktionsprozesse und die Anzeige von Zustandsinformationen und Kennzahlen zu einzelnen Maschinen.


Flexible Turnkey-Anlage fertigt Spritzteile „on demand“

Als „smartes“ Exponat produziert eine kompakte Turnkey-Anlage rund um einen vertikalen Allrounder 375 V von Schuss zu Schuss flexibel verschiedene Varianten elastischer Spannseile „on demand“ – dank eines cleveren Produkt- und Werkzeugdesigns und Industrie-4.0-Bausteinen ganz ohne Umrüsten. Die Kundenwünsche werden online in den laufenden Spritzgießprozess eingebunden. Die Besucher können zwischen drei verschieden langen Spannseilen in drei Farben sowie zwischen drei Endstück-Kombinationen wählen und die gewünschte Variante direkt an einem Terminal eingeben. Nach Übertragung des Auftrags an die zentrale Selogica-Steuerung, wird das Spannseil auf die gewählte Länge geschnitten und von einem platzsparend innerhalb der Maschinen-Aufstellfläche angeordneten Sechs-Achs-Roboter gehandhabt. Er platziert die Seil-Enden im 4-fach-Werkzeug, wo in einer Zykluszeit von rund 40 Sekunden die Kombinationen Haken/Haken, Haken/Öse oder Öse/Öse angespritzt werden. In der industriellen Praxis ist ein Anwendungsfeld für eine solche Anlage z. B. die Kabel-konfektionierung in der Automobilindustrie.


„Innovation Symposium“ mit vier Arburg-Vorträgen

Auf der Swiss Plastics Expo 2020 ist Arburg zudem auf dem „Innovation Symposium“ mit vier Experten prominent vertreten: Lukas Pawelczyk, Abteilungsleiter Vertrieb Freeformer, und Bertram Stern, Packaging und Circular Economy Manager, präsentieren Showcases zur additiven Fertigung und Circular Economy. Manuel Wöhrle, Senior Sales Manager Lightweight, und Andreas Reich, Abteilungsleiter Turnkey, halten zudem Keynote-Vorträge zu den Themen Leichtbau und Industrie 4.0.



Marcel Spadini, Geschäftsführer der Arburg AG, Schweiz: „Auf der Swiss
Plastics Expo zeigen wir, was Arburg als Branchenvorreiter zu Produktionseffizienz,
Digitalisierung und Nachhaltigkeit bietet.“ - Foto: ARBURG



Das Kundenportal „arburgXworld“ ist international in 18 Sprachen und mit neuen Apps und Funktionen verfügbar. - Foto: ARBURG



Flexible Serienfertigung „on demand“: Eine Turnkey-Anlage rund um einen vertikalen Allrounder 375 V und einen platzsparend angeordneten Sechs-Achs-Roboter produziert auf der Swiss Plastics Expo 2020 elastische Spannseile auf Kundenwunsch. - Foto: ARBURG


Hintergrund:
Das deutsche Familienunternehmen Arburg gehört weltweit zu den führenden Maschinenherstellern für die Kunststoffverarbeitung. Das Produktportfolio umfasst Allrounder-Spritzgießmaschinen mit Schließkräften zwischen 125 und 6.500 kN, Freeformer für die industrielle additive Fertigung sowie Robot-Systeme, kunden- und branchenspezifische Turnkey-Lösungen und weitere Peripherie.
In der Kunststoffbranche ist Arburg Vorreiter bei den Themen Produktionseffizienz, Digitalisierung (Industrie 4.0) und Nachhaltigkeit. Das Programm „arburgXworld“ umfasst alle digitalen Produkte und Services und ist gleichzeitig der Name des Kundenportals. Die Strategien zur Ressourcen-Effizienz und Circular Economy sowie alle Aspekte und Aktivitäten dazu sind im Programm „arburgGREENworld“ zusammengefasst.
Zentrales Ziel von Arburg ist, dass die Kunden ihre Kunststoffprodukte vom Einzelteil bis zur Großserie in optimaler Qualität zu minimalen Stückkosten fertigen können. Zu den Zielgruppen zählen z. B. die Automobil- und Verpackungsindustrie, Kommunikations- und Unterhaltungselektronik, Medizintechnik und der Bereich Weißwaren.
Eine erstklassige Kundenbetreuung vor Ort garantiert das internationale Vertriebs- und Servicenetzwerk: Arburg hat eigene Organisationen in 26 Ländern an 34 Standorten und ist zusammen mit Handelspartnern in über 100 Ländern vertreten. Produziert wird ausschließlich im deutschen Stammwerk in Loßburg. Von den insgesamt rund 3.200 Mitarbeitern sind rund 2.650 in Deutschland beschäftigt, weitere rund 550 in den weltweiten Arburg-Organisationen. Arburg ist dreifach zertifiziert nach ISO 9001 (Qualität), ISO 14001 (Umwelt) und ISO 50001 (Energie).


Kontakt: www.arburg.com

 




Fakuma
© kunststoffFORUM 1998 - 2019