K -News vom 14.10.2008

SwissCell revolutioniert die Fertigungstechnik


Nach langjähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit präsentiert die Schweizer THE WALL AG mit dem Verbundwerkstoff SwissCell Konstruktionselemente, die nach den Worten ihres Erfinders Gerd Niemöller die Fertigungstechnik revolutionieren werden. Die Serienproduktion wird noch in diesem Jahr in Kiel anlaufen.

Bei SwissCell handelt es sich um Hybridpaneele in seit Jahrzehnten bew√§hrter Waben-Technologie. Dabei besteht der Kern der Platten aus sechseckigen Strukturen, √§hnlich einer Honigwabe. Dies ergibt √§u√üerst stabile und dabei sehr leichte Halbfertigprodukte, beispielsweise f√ľr Tore und Trennw√§nde, aber auch im Fahrzeug- und Flugzeugbau. Nachteile herk√∂mmlicher Waben-Technologie: Die Zellkerne m√ľssen aus einem Material bestehen, das bei m√∂glichst geringem spezifischen Gewicht hohen mechanischen Belastungen standh√§lt, Aluminium beispielweise. Das macht die Fertigung aufw√§ndig, teuer und energieintensiv.

Das gesamte Paneel ‚Äď Waben und initiale Deckschichten ‚Äď besteht bei SwissCell dagegen aus kunstharzgetr√§nkter Cellulose (Papier), die sich in einem speziellen Verfahren unter gro√üem Druck und hohen Temperaturen zu hauchd√ľnnen, extrem stabilen und sehr leichten Strukturen verwandelt. Zell- und Deckschichten sind homogen miteinander verbunden, SwissCell-Paneele sind damit witterungsbest√§ndig und lassen sich sogar zu Wasserbecken verbauen. Aufgrund der geringen Rohstoffpreise und der vollautomatischen Produktion ohne manuelle Montageschritte sind die Platten ausgesprochen kosteng√ľnstig herzustellen. Sie liegen beim Quadratmeterpreis erheblich unter vergleichbaren Waben-Paneelen und zielen daher auf einen Massenmarkt.

Ein weiterer gro√üer Vorteil von SwissCell: Die einzelnen Waben lassen sich evakuieren, so dass im Innern des Paneels ein Feinvakuum herrscht. Dieses Vakuum bleibt auch bei der Montage fast vollst√§ndig erhalten, da nur die Waben an den Schnittkanten bel√ľftet werden. Die D√§mmleistung evakuierter SwissCell-Paneele entspricht etwa dem Zehnfachen herk√∂mmlicher Hartschaumplatten bei nur einem Drittel der Kosten. So isoliert eine nur f√ľnf Zentimeter dicke SwissCell-Platte genauso gut wie eine 50 Zentimeter dicke Platte aus Hartschaum. SwissCell leistet somit einen wertvollen Beitrag zur Energieeinsparung und daher zum Umweltschutz.








Hintergrund:
THE WALL AG ist eine 2008 gegr√ľndete Schweizer Aktiengesellschaft mit Sitz in Schaffhausen, deutscher Niederlassung in Ratingen bei D√ľsseldorf und Produktionsanlagen in Kiel. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt unter dem Markennamen SwissCell Konstruktionselemente auf Basis der Waben-Technologie (Honeycomb Technology). Dabei sind zwischen zwei oder mehr Deckschichten sechseckige Waben so miteinander verbunden, dass sich √§u√üerst stabile und gleichzeitig leichte Montagepaneele in unterschiedlichsten Gr√∂√üen f√ľr vielf√§ltige Einsatzzwecke ergeben. THE WALL AG verwendet f√ľr den Wabenkern mit Kunstharz getr√§nktes Papier. Unter hohem Druck und gro√üer Hitze verwandelt es sich zu einem sehr widerstandf√§higen und zudem sehr g√ľnstig zu produzierenden Material. Dieses von dem Schweizer Ingenieurb√ľro TPHSwiss entwickelte und gesch√ľtzte Produktionsverfahren erlaubt eine besonders schnelle, preiswerte und vollautomatische Herstellung von  Wabenelementen f√ľr den Massenmarkt.
Eine besondere Form von SwissCell sind ‚ÄěVacuum Isolated Panels‚Äú (VIPs), bei denen in jeder einzelnen Wabe ein Feinvakuum herrscht. Diese Paneele eignen sich aufgrund ihrer sehr geringen W√§rmeleitf√§higkeit als leicht und kosteng√ľnstig verbaubares und daher ideales Isoliermaterial beispielsweise zur D√§mmung von Hausw√§nden und -d√§chern. Gegen√ľber bisher vorherrschenden Verbundwerkstoffen zeigen alle SwissCell-Paneele eine deutlich g√ľnstigere Umweltbilanz: Das auf Cellulose aufbauende Grundmaterial l√§sst sich dem Recyclingkreislauf entnehmen, hinsichtlich des produktionsbedingten Energieeinsatzes ergeben sich durch die Verwendung station√§rer Blockheizkraftwerke au√üerdem Einsparungen bei Stromverbrauch und Emissionen.


Kontakte:
THE WALL AG
Niederlassung Deutschland
Berliner Straße 91
40880 Ratingen

THE WALL AG
Grabenstraße 15
CH-8201 Schaffhausen
www.the-wall.ch

 




Fakuma
© kunststoffFORUM 1998 - 2018