K -News vom 18.02.2010

Halogenfrei flammgeschützte Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen


LATIGEA heißt die neue Familie von bio-basierenden Kunststoffen des italienischen Compoundierspezialisten LATI Industria Termoplastici, Vedano Olona. Ausgangsstoff für diese spritzgießfähigen Thermoplaste ist unter anderem Polymilchsäure (Polylactid, PLA), die aus Maisstärke gewonnen wird. In der Pipeline sind unverstärkte und für den Lebensmittelkontakt geeignete, mit herkömmlichen oder Naturfasern verstärkte Compounds sowie Blends mit Polycarbonat (PC) oder Polyestern. Hauptziel ist die Entwicklung einer Werkstofffamilie, die die Umwelt sehr wenig bis überhaupt nicht belastet.

So kommt der flammgeschützte Typ LATIGEA B01-V0HF gänzlich ohne umwelt- oder gesundheitsgefährdende Stoffe wie Halogene, Antimon, roten Phosphor oder Zink aus. Darüber hinaus erfüllt dieser Kunststoff die Anforderungen der RoHS-Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten. Die Formulierung basiert auf einer PLA-Matrix. PLA entsteht durch Polymerisation von Milchsäure, die wiederum mittels Fermentation von Zucker und Maisstärke durch Milchsäurebakterien gewonnen wird.

Erste Entflammbarkeitstests in den unternehmenseigenen Labors haben sehr gute Werte in Bezug auf das Brandverhalten, die Brennbarkeit sowie die Kriechstromfestigkeit (Comparative Tracking Index, CTI) ergeben. Demnach erfüllt LATIGEA B01-V0HF die Anforderungen der Brandschutzklasse V0 nach UL94 bei 0,8 mm und 1,5 mm Probendicke. Bei einer Probendicke von 1 mm bzw. 2 mm erreicht die GWIT (Glow Wire Glow Wire Ignition Temperature, Entzündbarkeit, IEC 60695-2-13) einen Wert von 800 °C, und der GWFI (Glow Wire Flammability Index, Entflammbarkeit, IEC 60695-2-12) liegt bei 960 °C. Damit sind diese Werte mit denen herkömmlicher, auf petrochemischem Weg hergestellter Kunststoffe wie Polypropylen (PP), Polybutylenterephthalat (PBT) und Polyamid (PA) vergleichbar. Zudem besitzt dieser Werkstoff eine Kriechstromfestigkeit (CTI) von 600 V.
Auf Grund dieser vorteilhaften Eigenschaftskombination eignet sich LATIGEA B01-V0HF für den Einsatz in Bauteilen für die Elektro- und Elektronikindustrie, z. B. zur Einkapselung von Spulen, für Anschlussdosen, Gehäuse und Abdeckungen. Der transluzente Kunststoff lässt sich problemlos in beliebigen Farben einfärben und per Spritzguss verarbeiten. Spezielle Werkzeuge oder die Beachtung besonderer Fertigungsparameter sind nicht erforderlich.



Mit LATIGEA stellt der italienische Compoundierspezialist LATI eine neue
Familie von Kunststoffen auf der Basis nachwachsender Rohstoffe vor. -
Bild: LATI Deutschland, Wiesbaden



Hintergrund:
Die LATI Industria Termoplastici S.p.A. gehört zu den führenden europäischen Herstellern von technischen Kunststoffen. Das Unternehmen verfügt über mehr als 60 Jahre Erfahrung im Bereich Kunststoffe und genießt bei Kunden und Partnern einen guten Ruf in Bezug auf Qualität und Service. Das Portfolio umfasst 2.500 verschiedene Typen, darunter zahlreiche maßgeschneiderte Compounds, die weltweit vertrieben werden. Zu den Spezialitäten gehören Hochleistungskunststoffe, selbstlöschende sowie verstärkte und gefüllte Compounds für die Elektro- und Elektronik-, die allgemeine Industrie und das Transportwesen. Das Unternehmen beschäftigt ca. 250 Mitarbeiter und hatte 2008 einen Umsatz von 115 Millionen Euro.


Kontakt:
LATI Industria Termoplastici Deutschland GmbH
Otto-von-Guericke-Ring 7
D-65205 Wiesbaden
www.lati.com

 




K 2016
© kunststoffFORUM 1998 - 2017