K -News vom 02.11.2015

Fakuma 2015: Neue Produkte aus der BARLOG Ideenfabrik


Metallersatz, Hochleistungskunststoffe und  Oberflächen: Diese Themen standen bei der BARLOG Plastics GmbH auf der 24.  internationalen Fachmesse für Kunststoffverarbeitung – Fakuma – vom 13. bis 17.  Oktober in Friedrichshafen im Mittelpunkt. Der Spezialist für maßgeschneiderte  Kunststoff-Rohstoffe präsentierte seine Exponate als „Ideen am laufenden Band“ in  Halle A3 Stand 3209 den interessierten Fachbesuchern. Mit dem neu überarbeiteten  Technologieträger „Karabiner 2.0“ zeigte BARLOG sein Know-how aus den Bereichen  Leichtbau und Bionik. Im Vergleich zu seinem Vorgänger, weist der Karabiner die  doppelte Tragkraft (Festigkeit) bei gleichem Gewicht auf. „Die Fakuma bietet uns die  Gelegenheit, den Standbesuchern unsere Produkte und Dienstleistungen aus nächster  Nähe und in persönlichen Gesprächen zu zeigen“, fasst Peter Barlog, Geschäftsführer  BARLOG Plastics die Messe zusammen. „Ihnen den Nutzen aus einer Zusammenarbeit  mit BARLOG darzustellen, ist sehr viel Wert.“ 


Metallersatz, Hochleistungskunststoffe und Oberflächen im Fokus 


Unter dem Thema Metallersatz präsentierte BARLOG ein breites Sortiment an  Werkstoffen. Diese ersetzen bei den unterschiedlichsten Aufgabenstellungen Metalle  durch hochwertige und kosteneffiziente Kunststofflösungen: von hochverstärkten  Leichtbaumaterialien mit hoher Festigkeit bei geringer Dichte über wärmeleitfähig  eingestellte Kunststoffe, die z.B. in Kühlkörpern für Elektronikkomponenten zum Einsatz  kommen, bis hin zu magnetisierbaren Kunststoffen, z.B. zur Herstellung von Sensoren,  Elektromotoren oder Federelementen. „Durch den Einsatz von hochwertigen  Kunststoffen im Vergleich zu teuren Metallen, können Unternehmen viel Geld einsparen  – ohne an Qualität einzubüßen“, sagt Peter Barlog.  

Im Bereich Hochleistungskunststoffe standen u.a. neue Gleitlagerwerkstoffe wie  KEBAPEAK auf Basis von PEK im Mittelpunkt des Messestands. Diese weisen  herausragende Gleit- und besonders niedrige Verschleißeigenschaften bei hohen  Temperaturen und Lagerbelastungen auf. Sie können als Ersatz für kostspieliges  Sintergraphit, Sinterbronze oder andere – thermoplastisch nicht zu verarbeitende –  Hochleistungskunststoffe verwendet werden. So lassen sich Kosten sparen und  gleichzeitig die Lebensdauer von Gleitlagern verbessern. Neben PEK bietet BARLOG  die Hochleistungskunststoffe LCP, PPS und PEEK an. Darüber hinaus zeigte das  Familienunternehmen seine neuesten Werkstoffe zur Herstellung dekorativer  Oberflächen: metallisierbares ABS/PC für problematische Bauteilgeometrien – seit  neuestem auch mit verbesserter Wärmeformbeständigkeit – sowie KEBALLOY 3D, Werkstoffe für Lackierungen mit 3D-Effekt, die insbesondere im Automobilbereich und  der Konsumgüterindustrie gefragt sind. 


Spezielle Anforderungen benötigen individuelle Lösungen 


Auch für spezielle Anforderungen entwickelt BARLOG Plastics individuelle Lösungen.  Dazu gehören beispielsweise besondere Kundenwünsche wie die Abschirmung von  Röntgenstrahlung oder das Erkennen von Kunststoffpartikeln mit Metalldetektoren.  „Unser eigener Anspruch ist es, unseren Kunden immer den bestmöglichen Service und  maßgeschneiderte Produkte anzubieten“, fasst Peter Barlog die Unternehmens ausrichtung zusammen. „Damit wir diesen Anspruch erfüllen, arbeiten wir in der  BARLOG Ideenfabrik stetig an der Verbesserung unserer Produkte.“



Peter Barlog - Geschäftsführer von BARLOG Plastics



BARLOG Gruppe - Messestand FAKUMA



Barlog Karabiner 2.0



Hintergrund:
Die Barlog-Gruppe ist ein Full-Service-Anbieter für die Entwicklung von Kunststoffteilen, die Herstellung  und den Vertrieb von Kunststoff-Compounds sowie maßangefertigte Serviceangebote für verschiedene  Kunden und Branchen. Das inhabergeführte Familienunternehmen wurde 1996 von Werner und Petra  Barlog als BARLOG Plastics in Engelskirchen gegründet. 2011 ist das Unternehmen in seinen heutigen  Firmensitz nach Overath gezogen. Das Unternehmen teilt sich in drei verschiedene Bereiche auf. Im  Fokus: Das kundenorientierte Zusammenspiel zwischen den Bereichen BARLOG Plastics, BAHSYS und  der BARLOG Akademie. 2014 konnte die Gruppe 57 Mitarbeiter und einen Umsatz von 27 Mio. Euro  aufweisen. 
Die BARLOG Plastics GmbH entwickelt und liefert von der Idee bis zur Serie maßgeschneiderte  Kunststoff-Compounds für verschiedene Branchen wie die Automobilindustrie oder  Haushaltsgerätetechnik. Seit 2008 bildet Peter Barlog gemeinsam mit seinem Vater Werner die  Geschäftsführung.


Kontakt: www.barlogplastics.de

 




Fakuma 2015
© kunststoffFORUM 1998 - 2016