K -News vom 19.07.2012

Maplan zeigt Lösungen aus dem modularen Systembaukasten zur Verbesserung der Wertschöpfung


Zur Fakuma 2012 präsentiert Maplan aus Ternitz (A) drei kompakte und energieeffiziente Elastomer-Maschinen, sowie die neuste Generation  der Maschinensteuerung PC5000touch V3. Technisches Highlight ist diesmal, so Rudolf Eisenhuber, Bereichsleiter Technik bei Maplan, eine Flüssigsilikonanwendung (Liquid Silicone Rubber - LSR): Eine horizontale MHF400/200edition mit dem SILjector-Spritzaggregat für LSR. Die beiden weiteren Maschinen thematisieren die Verarbeitung von TPE: Eine vertikal schließende MTF220P/160editionS und eine MTTF100P/40C in C-Rahmenbauweise für das Eckenumspritzen. Mit dem Fokus auf TPE-Anwendungen reagiert Maplan auf vermehrte Kundennachfragen bei denen Thermoplaste auch auf Holmmaschinen unterschiedlicher Bauarten und Baugrößen zum Einsatz kommen. Anfragen dazu kommen aus unterschiedlichen Bereichen:

•    Automotive: Scheibenumspritzung, Statische Dichtelemente, Türdichtungen, Sichtteile
•    Militär und Behörde: Bestandteile von persönlichen Schutzausrüstungen (Schutzmaske)
•    Elektroindustrie: Kabel und Steckerkonfektionierung
•    Technische Artikel: z.B. Faltenbälge

Maplan deckt mit seinem Baukastensystem unterschiedlichste Anforderungen der Verarbeiter ab.  Dabei lassen sich TPE-Spritzeinheiten bis zur Baugröße 350 mit Schließeinheiten im Bereich von 270 – 4000kN kombinieren. Alle MAPLAN Maschinen zur TPE Verarbeitung sind serienmäßig mit CoolDrive II-Antrieben ausgestattet. 
 
Der Maschinenbauer aus Niederösterreich punktet zunehmend mit einer Maschinentechnik aus dem Werksbaukasten, die den Belangen des Vulkanisierens und der Verarbeitung von TPE gleichermaßen Rechnung trägt. Maplan scheint gut aufgestellt zu sein und folgt einem augenfälligen Trend in der Elastomerverarbeitung: „Insbesondere bei Automotive stellen wir, kostenseitig getrieben, eine weitere Zunahme der Bedeutung von TPE fest und ebenso eine Zunahme von TPE-Anwendungen generell. Mit unseren energieeffizienten und kompakten Lösungen, quasi aus dem Baukasten heraus, versuchen wir, beiden Welten gerecht zu werden, um beim Spritzgießen und dem Vulkanisieren Wertschöpfungspotentiale anzubieten“, so Rudolf Eisenhuber.
 
 
Horizontale MHF400/200edition mit dem SILjector-Spritzaggregat für LSR

Das Exponat einer MHF400/200edition mit 2.000kN Schließkraft verfügt über die neuste Steuerungsgeneration PC5000touch V3 mit zahlreichen neue Features. Hier kommt ein hochpräzises SILjector-Spritzaggregat nach dem FIFO-Prinzip mit aktiver Rückstromsperre und höchster Dosiergenauigkeit bei 100ccm Dosiervolumen für die LSR-Verarbeitung zum Einsatz. Das Aggregat ist mit 100,200 und 400ccm Volumen erhältlich und äußerst kompakt aufgebaut. Die Konstruktion des SILjector-Spritzaggregates erlaubt eine einfache und schnelle Reinigung für schnelle Mischungswechsel. Der Einspritzdruck liegt bei 2.041 bar in der 100ccm-Version. Optional gibt es für diesen LSR-Prozess eine Nadelverschlussdüse, pneumatisch betrieben und gezielt temperiert wird (flüssigkeitsgekühlt bzw. beheizt). Mit dieser Anwendung positioniert sich Maplan zum Thema LSR. Das LSR-Dosiersystem TOP3000S kommt von Elmet. Die Maschine ist mit einer hydraulischen Hubeinrichtung, Zentralauswerfer und einer aktiven Ansteuerung eines 2-fach-Nadelverschlußkaltkanals ausgestattet. Das 2-Kavitäten-Werkzeug wurde von Ro-Ra Moulds gebaut. Hergestellt werden Armbänder aus Flüssigsilikon. Um das Thema Automation aufzugreifen kommt zur Entnahme dieser Armbänder ein Wittmann Servo-Roboter W818 mit Entnahmegreifer von Ro-Ra zum Einsatz. „Im Vordergrund“, so Eisenhuber, „stehen für uns dabei Automatisierung, geringe Stellfläche der Maschine mit 3,6 m² und hohe Energieeffizienz mit unseren DCI-Temperiergeräten.“ Analog zu den vertikal einspritzenden Maschinen sind auch horizontale Maschinen als  „edition“- und „edition S“-Version bei Maplan erhältlich. Bisher umgesetzt sind die Modelle mit 100, 200, 300 und 400 Tonnen Schließkraft. 
 
  
Energieeffiziente TPE-Vertikalmaschine  mit hoher Wiederholgenauigkeit

Die in Friedrichshafen zu sehende vertikal schließende MTF220P/160editionS in Holmbauweise mit CoolDrive II-Antrieb verdeutlicht, worum es den Elastomerexperten aus Österreich geht: Ein hochpräzises FIFO-Spritzaggregat mit einem Dosiervolumen von 220ccm und L/D-Verhältnis von 22:1 gewährleistet eine überragende Dosiergenauigkeit. Mit einer Stellfläche von „schlanken“ 2,45 m² bietet die stellflächenoptimierte edition-Baureihe ein auffällig hohes Maß an Leistung bei sehr geringer Flächenbelegung. Im Vordergrund steht aber voll und ganz die Energieeffizienz: „Der energieeffiziente, servohydraulische CoolDrive II-Antrieb, bei Maschinen der editionS-Version bereits eine Serienausstattung, ermöglicht bei dieser Anwendung gegenüber konventionellen Maschinenantrieben eine Energieeinsparung von bis zu 70%“, so Eisenhuber. Auch der Geräuschpegel dieses Antriebkonzeptes setzt neue Maßstäbe. DCI-Temperiergeräte in Energiesparversion sorgen für eine optimale Temperierung des Werkzeugs im Zyklus. Bleibt noch die Anwendung nachzureichen: Gefertigt wird das Innenteil einer Schutzmaske aus einem thermoplastischen Elastomer (TPE) mit einem Single-Kavitäten-Werkzeug von Tris Stampi aus Montelupone (Italien). Alle Maschinen der Baureihe „editionS“ - bis zu einer Schließkraft von 4000kN - sind optional mit Spritzeinheiten für thermoplastisches Elastomer (TPE) verfügbar.
 
 
C-Rahmenbauweise zum Eckenumspritzen mit TPE

Als drittes Exponat zeigt Maplan eine MTTF100P/40C in C-Rahmenbauweise (401 kN Schließkraft). Ausgerüstet mit der aktuellen Steuerungsversion PC50touch V3 und dem energiesparenden CoolDrive II-Antrieb verfügt diese Maschine über eine hydraulische Hubeinrichtung und eine Heizplattenverschiebung für optimale Prozessgestaltung. Es handelt sich um eine vertikal von oben einspritzende und schließende Elastomermaschine. Der holmlose C-Rahmen zeichnet sich bei einer geringen Stellfläche von 2,3 m² durch eine enorme Formsteifigkeit aus. Maplan C-Rahmenmaschinen bieten vor allem Vorteile bei Ergonomie und Handling: Sie erlauben dem Bediener freien Zugriff zum Werkzeugeinbauraum. Maschinen dieser Art sind prädestiniert für Eckenvulkanisation, Dichtelemente, Formteile, Endkappen oder 2K-Bauteile. Alternativ zum Vulkanisieren wird auf der Fakuma eine TPE-Version, in Form eines thermoplastfähigen Spritzaggregats, ausgestellt. Das Werkzeug stammt von Henniges Automotive. „Unter dem Stichwort Eckenvulkanisation“, so Eisenhuber, „zeigen wir auf der Fakuma, dass wir sowohl bei Elastomeren, als auch für TPE Lösungen aus dem Baukasten liefern.“ Auch hier definiert das Maplan-Spritzaggregat mit einem Dosiervolumen 100ccm wieder Maßstäbe in puncto Performanz und Präzision.



Horizontale MHF400/200edition mit dem SILjector-Spritzaggregat für LSR  - Bild: Maplan GmbH (A)



Energieeffizienz trifft auf Wiederholgenauigkeit: Vertikale
MTF220P/160editionS   - Bild: Maplan GmbH (A)



Ergonomie und Handling im Blick: MTTF100P/40C zur
Eckenumspritzung mit TPE   - Bild: Maplan GmbH (A)



Rudolf Eisenhuber, Bereichsleiter Technik von Maplan: „Insbesondere
bei Automotive stellen wir, kostenseitig getrieben, eine weitere Zunahme
der Bedeutung von TPE fest und ebenso eine Zunahme von TPE-
Anwendungen generell. Mit unseren energieeffizienten und kompakten
Lösungen, quasi aus dem Baukasten heraus, versuchen wir, beiden
Welten gerecht zu werden, um beim Spritzgießen und dem
Vulkanisieren Maßstäbe zu setzen.“   - Bild: Maplan GmbH (A)



SILjector-Spritzaggregat nach dem FIFO-Prinzip mit aktiver Rückstromsperre und höchster
Dosiergenauigkeit für die LSR-Verarbeitung   - Bild: Maplan GmbH (A)



Hintergrund:
Das Unternehmen Maplan wurde 1970 im Süden Wiens unter dem Namen „Maschinen und technische Anlagen Planungs- und Fertigungs-Ges.m.b.H.“ als Engineering und Anlagenbauer gegründet. Der Bereich „Gummispritzgiesstechnik“ konnte ab 1993 mit der Übernahme der Werner & Pfleiderer Gummitechnik weiter ausgebaut werden. 
MAPLAN deckt die unterschiedlichen Anforderungen des Vulkanisierens und des Spritzgießens in der Elastomerverarbeitung durch ein modulares Baukastenprinzip ab. Alle Antriebs- (CoolDrive II) oder Steuerelemente (PC5000touch V3) kommen für beide Verfahren der Elastomertechnik zum Einsatz, um Präzision, Wiederholgenauigkeit oder Verfügbarkeit zu gewährleisten. Für das anwendungsgerechte Verarbeiten stehen hochpräzise FIFO-Spritzaggregate aus dem „Werksregal“ zur Verfügung. Die Ausrichtung und Entwicklung des Maschinenprogramms von Maplan setzt generell auf energieeffiziente, prozesssichere und kompakte Lösungen zur Verbesserung der Wertschöpfung der Verarbeiter.
Das Unternehmen fertigt pro Jahr über 250 vertikale und horizontale Elastomer-Spritzgießmaschinen im Schließkraftbereich von 150 bis 12.000 kN, sowie einem Spritzvolumen von 10 bis 30.000 ccm. 
Alle mechanischen Komponenten der Maschinentechnik stammen aus europäischer Fertigung mit entsprechend hohem Qualitätsniveau und Langlebigkeit. 
Der Exportanteil beträgt 98 Prozent. Zusätzlich zum Produktionsstandort in Österreich ist MAPLAN mit Service- und Verkaufsniederlassungen weltweit in über 60 Ländern vertreten.
Aktuell beschäftigt MAPLAN am Stammsitz in Ternitz in Niederösterreich 165 Mitarbeiter (weltweit insgesamt 195 Personen) und realisiert einen Umsatz von 40 Mio. EUR (2011). 


Kontakt:
MAPLAN GmbH
Schoellergasse 9
A-2630 Ternitz
Austria
sales@maplan.at
www.maplan.at
Maplan auf der Fakuma 2012:  Halle A7 Stand: A7-7403

 




K 2016
© kunststoffFORUM 1998 - 2016