K -News vom 21.06.2012

Energieeffizienz und kompakte Lösungen im Fokus


Zur DKT 2012, wichtigster Treffpunkt der Gummiwelt, präsentiert Maplan aus Ternitz (A) gleich drei kompakte und energieeffiziente Neuentwicklungen. „Technisches Highlight“ ist diesmal, so Rudolf Eisenhuber, Bereichsleiter Technik bei Maplan, eine vertikal von oben einspritzende Elastomer-Spritzgießmaschine MTF400/100edition mit einem Cool Drive II-Antrieb. Die vertikale edition-Baureihe umfasst nun insgesamt sieben Modelle: 100, 160, 250, 320, 400, 650, 800 Tonnen Schließkraft jeweils in der Ausführung „edition“ und „edition S“. Neu hinzugekommen ist nun die 3.200 kN-Version. Die beiden anderen Exponate, so Eisenhuber, thematisieren das Eckenvulkanisieren mit Gummi bzw. Eckenumspritzen mit TPE und die zukünftigen Potentiale in der Automatisierung von Elastomeranwendungen.
 
Maplan scheint gut aufgestellt zu sein und folgt einem Trend in der Elastomerverarbeitung: „Insbesondere bei Automotive stellen wir eine weitere Zunahme der Bedeutung von TPE fest oder und eine Zunahme von TPE-Anwendungen generell. Mit unseren energieeffizienten und kompakten Lösungen, quasi aus dem Baukasten heraus, versuchen wir, beiden Welten gerecht zu werden, um beim Spritzgießen und Vulkanisieren Maßstäbe zu setzen“, so Rudolf Eisenhuber.
 
 
Vertikalmaschinen mit hoher Wiederholgenauigkeit

Die in Nürnberg zu sehende MTF400/100editionS verdeutlicht, worum es den Elastomerexperten aus Österreich geht: Ein hochpräzises FIFO-Spritzaggregat mit Dosiervolumen von 400ccm gewährleistet eine überragende Dosiergenauigkeit und konstantes L/D-Verhältnis. Die sehr kurze Düse sorgt für maximalen Einspritzdruck direkt am Werkzeug. Zudem ist sie gekühlt, was keine Düsenabhebung erfordert. Die ausfahrbare Plastifiziereinheit vereinfacht spürbar jeden Materialwechsel in der Praxis. Mit einer Stellfläche von nur 2,3m², und einer gleichzeitig um 20% vergrößerten Aufspannfläche, bietet die stellflächenoptimierte edition-Baureihe ein hohes Maß an Leistung mit geringer Flächenbelegung. Im Vordergrund steht aber voll und ganz die Energieeffizienz: Die servohydraulischen Cool-Drive II-Antriebe, bei Maschinen der editionS-Version bereits eine Serienausstattung, ermöglichen gegenüber konventionellen Maschinenantrieben eine Energieeinsparung von bis zu 70%. Auch der Geräuschpegel dieses Antriebkonzeptes setzt neue Maßstäbe. DCI-Temperiergeräte in Energiesparversion sorgen für eine optimale Temperierung des Werkzeugs im Zyklus. Die Maschine verfügt zudem über das einzigartige Prozessoptimierungssystem Cure² zur drastischen Verkürzung der Heizzeit im Prozess. Cure² analysiert und optimiert alle wesentlichen Prozessparameter für den Bediener: Werkzeugtemperierung, Kaltkanal-Temperatur, Plastifizierzylinder-Temperatur, Staudruck, Nachdruck und Schneckendrehzahl. Daraus resultiert eine gleichbleibende Formteilqualität. Die neue Maschinensteuerung PC5000touch V3 wird in Nürnberg mit neuen Features gezeigt. „Auf unsere Steuerung sind wir, nicht nur wegen des Cure²-Interface stolz: Sie ist generell sehr transparent und einfach zu bedienen. Neue Features sind: Multimediaunterstützung, neue Online-Diagnose, Reinigungsfunktion, zusätzliche Statistikfunktionen. Sie ermöglicht eine optimale Diagnose. Unsere neuste Version vereint Präzision mit hoher Wiederholgenauigkeit und macht eine Maschine von Maplan absolut prozesssicher“, erklärt dazu Rudolf Eisenhuber. Bleibt noch die Anwendung nachzureichen: Gefertigt wird ein Bauteil aus neuartigem photoluminiszierenden Elastomer. Der Rohstoff von Beele Engineering, Aalten (NL), besitzt eine Nachleuchtdauer von mehreren Stunden. Solche Rohstoffe sind für Sicherheitselemente, zur schnellen Orientierung oder auch unter Designaspekten interessant.
 
 
Automation von Elastomermaschinen am Beispiel der horizontalen 200 to edition

Das Exponat einer MHF400/200edition, mit einem 6-achsigen Roboter greift das Thema Automation auf. Generell, räumt Rudolf Eisenhuber ein, sind 6-achsige Roboter in der Verarbeitung von Elastomeren noch eher sehr selten: „Bei weiterer Zunahme der Kavitätenanzahl oder auch der Komplexität wird das Thema aber interessanter. In jedem Falle steckt in der Automatisierung von Elastomerfertigungen noch ein hohes Potential. Für mich ist dies ein in weiterer Beitrag zur Festigung des Produktionsstandortes Europa“. Wie das erste Exponat, ist auch die MHF400/200edition mit der neusten Steuerung PC500touch V3 mit Cure²-Interface ausgestattet. Auch hier kommt ein hochpräzises FIFO-Spritzaggregat zum Einsatz, allerdings diesmal horizontal angeordnet. Das ergibt eine Stellfläche von 3,6m² ohne die Entformeinrichtungen. Hergestellt werden Armbänder aus Silikonkautschuk. Das Kaltkanal-Werkzeug stellt RO-RA Aviation Systems, aus Schörfing am Attersee (A) bereit. Das Werkzeug verfügt über einen aktiv gesteuerten 2-fach Nadelverschluss-Kaltkanal mit 2 Kavitäten. Als Entnahmeroboter kommt ein 6-achsiger Fanuc M710iC/50E mit Entnahmegreifer von RO-RA zum Einsatz. Die Fertigungszelle arbeitet vollautomatisch, gratfrei und nacharbeitsfrei.
 
 
Eckenvulkanisation und –umspritzen ‚State-of-the-art‘

Als drittes Exponat zeigt Maplan eine MTTF100/40C in C-Rahmenbauweise. Es handelt sich um eine vertikal von oben einspritzende und von oben schließende Elastomermaschine. Der holmlose C-Rahmen zeichnet sich durch eine enorme Formsteifigkeit aus. Maplan C-Rahmenmaschinen bieten Vorteile bei Ergonomie und Handling: Sie erlauben dem Bediener freien Zugriff zum Werkzeugeinbauraum. Maschinen dieser Art sind prädestiniert für die Eckenvulkanisation, Glasumspritzung, Dichtelemente, Formteile, Endkappen oder 2K-Bauteile. Alternativ zum Vulkanisieren ist eine TPE-Version, in Form eines thermoplastfähigen Spritzaggregats, lieferbar. Diese kompakte Anlage auf der DKT 2012 „verbraucht“ lediglich 1,3m² Fläche. Sie ist in Bezug auf die energieeffiziente Antriebstechnik (CoolDrive II), sowie die Steuerungstechnik auf dem modernsten Stand der Technik. Der Clou steckt hier jedoch klar in der Anwendung unter dem Stichwort „Eckenvulkanisation“. Die Eckenverbindungen ergeben als Endprodukt z.B. Fensterdichtungen für die Automobilindustrie oder für den Fensterbau. Gefertigt wird zur DKT 2012 bei Maplan ein Türprofil. In der Profilfertigung sind Ergonomie, freie Zugänglichkeit und frei konfigurierbare Zusatzbewegungen notwendig. Auch hier definiert das Maplan-FIFO-Spritzaggregat mit einem Dosiervolumen 100ccm wieder Maßstäbe in puncto Performanz und Präzision.
 
 

MTF400/100editionS mit Cool Drive II



Energieeffizienz pur: Horizontale MHF400/200edition



Automatisierung als Trend: Entnahme mit einem 6-achsigen Roboter von Fanuc
 


Multitalent in C-Rahmenbauweise: MTTF100/40C  Cool Drive II
wahlweise zur Eckenumspritzung oder Eckenvulkanisation
 


Programmergänzung: edition-Baureihe jetzt auch mit einer Version
3.200 kN (MTF3200-400 edition)

 


BU 5: Rudolf Eisenhuber, Bereichsleiter Technik von Maplan: „Insbesondere bei Automotive stellen wir eine weitere Zunahme der Bedeutung von TPE fest oder und eine Zunahme von TPE-Anwendungen generell. Mit unseren energieeffizienten und kompakten Lösungen, quasi aus dem Baukasten heraus, versuchen wir, beiden Welten gerecht zu werden, um beim Spritzgießen und Vulkanisieren Maßstäbe zu setzen.“



Hintergrund:
Das Unternehmen Maplan wurde 1970 im Süden Wiens unter dem Namen „Maschinen und technische Anlagen Planungs- und Fertigungs-Ges.m.b.H.“ als Engineering und Anlagenbauer gegründet. Der Bereich „Gummispritzgiesstechnik“ konnte ab 1993 mit der Übernahme der Werner & Pfleiderer Gummitechnik weiter ausgebaut werden.
MAPLAN deckt die unterschiedlichen Anforderungen des Vulkanisierens und des Spritzgießens in der Elastomerverarbeitung durch ein modulares Baukastenprinzip ab. Alle Antriebs- (CoolDrive II) oder Steuerelemente (PC5000touch V3) kommen für beide Verfahren der Elastomertechnik zum Einsatz, um Präzision, Wiederholgenauigkeit oder Verfügbarkeit zu gewährleisten. Für das anwendungsgerechte Verarbeiten stehen hochpräzise FIFO-Spritzaggregate aus dem „Werksregal“ zur Verfügung. Die Ausrichtung und Entwicklung des Maschinenprogramms von Maplan setzt generell auf energieeffiziente, prozesssichere und kompakte Lösungen zur Verbesserung der Wertschöpfung der Verarbeiter.
Das Unternehmen fertigt pro Jahr über 250 vertikale und horizontale Elastomer-Spritzgießmaschinen im Schließkraftbereich von 150 bis 12.000 kN, sowie einem Spritzvolumen von 10 bis 30.000 ccm. 
Alle mechanischen Komponenten der Maschinentechnik stammen aus europäischer Fertigung mit entsprechend hohem Qualitätsniveau und Langlebigkeit. 
Der Exportanteil beträgt 99 Prozent. Zusätzlich zum Produktionsstandort in Österreich ist MAPLAN mit Service- und Verkaufsniederlassungen weltweit in über 60 Ländern vertreten.
Aktuell beschäftigt MAPLAN am Stammsitz in Ternitz in Niederösterreich 160 Mitarbeiter (weltweit insgesamt 195 Personen) und realisiert einen Umsatz von 40 Mio. EUR (2011). 
Maplan auf der Dt. Kautschuk-Tagung 2012 (DKT 2012): Stand 12-113


Kontakt:
MAPLAN GmbH
Schoellergasse 9
A-2630 Ternitz
Austria
sales@maplan.at
www.maplan.at

 




Fakuma 2015
© kunststoffFORUM 1998 - 2016