K -News vom 16.09.2011

IML mit beidseitig bedruckten Labels zur perfekten Dekoration von Trinkbechern


Zur FAKUMA 2011 zeigen der Schweizer IML-Spezialist Beck Automation AG, Oberengstringen (CH) und die Glaroform AG, aus Näfels (CH), beidseitig dekorierte Dünnwandbecher aus hochtransparentem Polystyrol. Beck bietet IML-Anwendern dazu erstmals ein QS-Inspektionsmodul mit Kameraüberwachung an. Die IML-Experten aus der Schweiz legen die Messlatte für 4 Becher pro Schuss auf 3,2 sec. Zykluszeit mit einer Ferromatik Milacron F160.

Die hohe Geschwindigkeit der Automation ergibt sich aus dem Zusammenspiel einer Fertigungszelle bestehend aus einer Spritzgiessmaschine Ferromatik Milacron F160  (Malterdingen/DE) und einer Spritzgiessform des langjährigen Partners Glaroform (Näfels/CH). Die 4-fach Kavität von Glaroform füllt die Plastifiziereinheit General Performance (GP) 50 der F160 mit einem Schussgewicht von 41 g. Der einzelne Dünnwandbecher besitzt, bei einer Wandstärke von 0,5 mm, ein Netto-Gewicht von 10,25 g.


Konturnah gekühlte Präzisionsformen

Für die  Spritzgiessform von Glaroform wurde bei der hausinternen Konstruktion, welche auf langjähriger Erfahrung und hervorragend geschultem Personal beruht, auf konturnahe effiziente Kühlung für schnelle Zykluszeiten geachtet. Für diese IML-Dünnwandanwendung wurden spezielle und reine Formstähle eingesetzt, welche Hochglanzpolituren von hoher Güte erlauben. Das von Glaroform entwickelte ausbalancierte und thermisch perfekt abgestimmte Heisskanalsystem erlaubt eine bemerkenswert hohe Wiederholgenauigkeit des Schussgewichtes. Die „Swissness“ zeigt sich selbst im Detail: Auch bei dieser Form wurde auf eine möglichst einfache Handhabung und Servicefreundlichkeit geachtet. Dies kommentiert Urs Harder, Vertriebsleiter bei Glaroform, wie folgt: „Um dies zu gewährleisten setzen wir verschleissarme und selbstschmierende Gleit- und Führungselemente ein. Zudem achten wir auf optimale Zentrierungen und auf einfache Zugänglichkeit der Formteile. Die sehr stabile und konsequent solide Bauweise der Form garantiert eine hohe Verfügbarkeit und sehr lange Einsatzdauer.“


Mehr Sicherheit durch kontrollierten Teilestrom

Die Automationseinheit von Beck führt die Labels mittels horizontal bewegtem Seitenhandling aus den Label-Magazinen zu, legt die Labels in die Kavität ein und entnimmt nach dem Abspritzen die fertigen Becher aus dem Werkzeug. Im Anschluss stapelt das System die Becher auf ein Förderband. Beck Automation entwickelte erstmals eine Schlechtteileauswurfweiche, welche zusammen mit einem Kamerainspektionsmodul als Systemeinheit in oder an ein IML-System integriert werden kann. Das QS-Modul erkennt und separiert automatisch n.i.O. Teile aus dem Gutteilestrom. Der grosse Vorteil dieses Systems ist, dass nicht der ganze Schuss separiert werden muss, sondern nur das „schlechte Teil“. Das System kann bei Bedarf sehr einfach auf andere IML-Teile oder einen anderen Set umgestellt werden. Nicolas Beck: „Das System sorgt für einen kontinuierlichen Gutteilestrom und damit für mehr Sicherheit bei IML-Anwendungen.“ Nach Auskunft von Beck können damit auch grundsätzlich alle aktuellen im Markt befindlichen IML-Anlagen von Beck nachgerüstet werden.


Prozessstabilität in der Dekoration

Die Erfahrung von Beck Automation setzt einmal mehr Massstäbe im IML (In-Mold-Labelling): Neben der enorm hohen Geschwindigkeit von 3,2 sec. pro Zyklus, beeindruckt die Fertigungszelle durch die gewohnte Prozessstabilität. Diese zeigt sich in der passgenauen und schnellen Einbringung der Labels. Die Labels von Viappiani (Segrate/IT) erzielen durch ihre perfekte Geometrie und die präzise Aufbringung bei diesen hohen Geschwindigkeiten einen überzeugenden Look. Nach Auskunft von Nicolas Beck von Beck Automation können Hersteller von Bechern somit noch mehr Flexibilität in der Dekoration nutzen: „Unsere Anlage ist bei Qualitätssicherung, Prozessstabilität und Ausbringungsmenge das Mass der Dinge.“


Vorteile einer IML-QS-Schleuse (Schlechtteileauswurfsystem):

•    kontinuierlicher Gutteilestrom durch Separation der guten und der schlechten Teile
•    Diverse Wahlmöglichkeiten, die guten Produkte zu stapeln (nach Kavitäten etc.).
•    Inspektionslösung kann nachgerüstet werden
•    grosse Bandbreite an IML-Teilen abdeckbar
•    einfaches Vision-Inspektionssystem für Bodenlabel mittels Kamera
•    einfach ausbaubar
•    wenig Aufwand bei Set-Wechsel
•    hohe Autonomie
•    lückenlose Erfassung: Produkt wird nie losgelassen



Optimale Passform: Transparente Becher perfekt labeln



Superschnelle 3,2 sec im Zyklus: Label-Zuführung und Becherentnahme von Beck Automation



Automationsmodul mit kameragestütztes QS-Inspektionsmodul für IML-Prozesse mit
Schlechtteileauswurfweiche



4-fach Spritzgiessform von Glaroform



Dünnwandsprinter: Ferromatik Milacron F160



Hintergrund:
Die Beck Automation AG aus Oberengstringen (Schweiz) zählt weltweit zu den führenden Anbietern von Automationslösungen für IML-Label (In-Mold-Labelling) in der Spritzgiesstechnik. Beck konzentriert sich konsequent auf das Dekorieren und Etikettieren von Deckeln, Bechern, Schalen, Tuben und Eimern für unterschiedliche Industrien.
Orientiert an anspruchsvollen Kundenwünschen entstehen prozesssichere und wirtschaftliche Robotersysteme, die weltweit zum Einsatz kommen. Die konsequente Fokussierung auf den Anwendungsbereich IML garantiert Anwendern den besten Stand der Technik in puncto Qualität, Wirtschaftlichkeit, Effektivität und Langlebigkeit.
Aufbau und Pflege langfristiger Beziehungen zu den Marktpartnern durch eine zukunftsorientierte, berechenbare Firmenpolitik bestimmen das Handeln der zweiten und dritten Familiengeneration. Diese Strategie sichert die Arbeitsplätze engagierter und erfahrener Mitarbeiter. Die Bewahrung traditioneller Strukturen, ein bewährtes Netzwerk von Partnern und weitsichtige Anpassung an Veränderungen bilden, im Interesse von Partnern, Kunden und Mitarbeitern, die Grundlage für eine kontinuierliche Weiterentwicklung und Inspiration des Unternehmens. Beck Automation besteht als Unternehmen seit 1934 und feierte im Jahr 2009 sein 75 jähriges Jubiläum. Zahlreiche Referenzen unterstreichen die globale Bedeutung des Unternehmens. Vom Schweizer Stammsitz werden rund 35-45 Systemanlagen pro Jahr ausgeliefert.


Kontakte:
Beck Automation AG
Neugutstrasse 19
CH - 8102 Oberengstringen
Schweiz
www.beck-automation.com
Fakuma 2011: Halle B3, Stand B3-3203

Glaroform AG
Werkzeug+Formenbau
Am Linthli 12
CH - 8752 Näfels
Schweiz
www.glaroform.ch

 




K 2016
© kunststoffFORUM 1998 - 2016