K -News vom 29.06.2011

TU Ilmenau begrüßte 24 Verarbeiter aus Thüringen zum 2. Technologie-Tag „Spritzgießen als Technologietreiber“


Praxisnahe Vorträge zur Umsetzung von modernen Technologien im Fertigungsbetrieb standen auf dem Programm des Lehrstuhls von Prof. Dr.-Ing. Michael Koch. Unter dem Motto: „Spritzgießen als Technologietreiber“ begrüßte die TU Ilmenau am 24.06.2011 insgesamt 24 Verarbeiter aus der Region. Ziel ist es, so Prof. Michael Koch, den Verarbeiter für schlummernde Energiereserven im Betrieb zu sensibilisieren: „Der Einsatz moderner Technik und Verfahren ist der Motor zur Wertschöpfung.“ Besonderes Thema war die Nanotechnik mit „Multi Walled Nanotubes“, die der Kooperationspartner, das Thüringische Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung (TITK) aus Rudolstadt vorstellte.

Energiereduzierungspotentiale in der Fertigung, optimierte Prozessführung und der adiabatische Betriebspunkt („thermisches Gleichgewicht“) bildete den Kanon von Prof. Koch. Der Lehrstuhl stellt dazu die relevanten Instrumente vor. Energiesparende Lösungen für Kunststoffbetriebe mittels Wärmerückgewinnung stellte ONI Wärme Trafo in den Fokus seiner Ausführungen. Die in Roßleben ansässige ICS Industriedienstleistungen ging auf das Thema Flexibilität in der Automatisierung ein. Die Billion Kunststofftechnik, Pionier auf dem Gebiet der Mehrkomponententechnik, informierte über neue Trends in der Sandwichtechnik, in der In-Mould-Moantagetechnik und bei Hart-Weich-Kombinationen zur Senkung der Material- und Energiekosten. Für moderne elektrische Maschinen rechnet der Hersteller mit bis zu 70 % reduziertem Stromverbrauch bei höherer Prozesssicherheit und weniger Ausschuss. Dabei standen aktuelle Teile-Entwicklungen in der Automobilindustrie als Technologietreiber im Mittelpunkt der Ausführungen.


Nanotechnologie beim Spritzgießen


Mit einem besonderen Highlight wartete das TITK-Institut aus Rudolstadt unter dem Stichwort „Multi Walled Nanotubes“ auf. „Multi Walled Nanotubes“ dienen, so die Forscher, der Beeinflussung der elektrischen Eigenschaften durch Variation der Spritzgießbedingungen.

Zum Abschluss führte Sebastian Sturm vom Lehrstuhl die Besucher durch das Technikum der TU Ilmenau.



Teilnehmer des Technologietages 2011 im Technikum der TU Ilmenau






Hintergrund:
Das Kerngeschäft von Billion sind Maschinen, Systeme und Anlagen für die Spritzgießtechnik mit 400 bis 26.500 kN Schließkraft.
Die Spritzgießmaschinen wurden auf eine umfassende Abdeckung von branchenspezifischen oder anwendungsspezifischen Bedürfnissen hin entwickelt. Die Baureihen heißen: Select Voll-Elektrisch (500 – 4.000 kN), Hercule (800 – 3.200 kN), GM (3.500 – 11.000 kN), Vulcan (13.000 – 26.500 kN).
Das Unternehmen bietet Verarbeitern kostengünstige Standardlösungen bis hin zu Maschinen für Sonderverfahren wie Mehrkomponententechnik, IML, Fluidtechnik (GIT/WIT/PIT/CIT), Duroplaste, BMC, LSR oder LFT. Hauptschwerpunkt bildet die Mehrkomponententechnik, mit einem Anteil am Umsatz von rund 30%. Alle Verfahren werden im Technikum in Bellignat abgebildet. Branchenseitig engagiert sich Billion in allen technologisch interessanten und anspruchsvollen Anwendungsfeldern, wie Automotive, Elektronik, Pharma, Verpackung oder Medizin.
Die Produkte zielen auf eine verbesserte Wertschöpfung durch Kostenreduzierung und die Gewährleistung hoher Qualitätsstandards in der Produktion ab. Billion setzt dabei auf hohe Beratungs- und Produktqualität zur Deckung von Kundenbedürfnissen: Präzision, Langlebigkeit, Innovation Serviceorientierung und anwendungstechnische Kompetenz.
Billion ist seit über 50 Jahren im Herzen Europas in Bellignat (Frankreich) angesiedelt - inmitten des französisch- schweizerischen Plastic Valley von Oyonnax. Seit 2006 wird das Unternehmen von Korbinian Kiesl unternehmerisch geführt. Weltweit sind ca. 12.000 Maschinen der Marke Billion installiert.
Rund 200 Mitarbeiter beschäftigen sich mit Entwicklung, Beratung, Projektierung und Absatzvorbereitung am Stammsitz Bellignat (Frankreich). Billion konzentriert sich konsequent auf Absatzmärkte in Europa. Billion ist in Frankreich und Nord-Afrika die Nr. 1 und folgt französischen Verarbeitern bei ihrer Expansion nach Osteuropa, dem Nahen Osten oder in Afrika. Neue Märkte für Billion sind aktuell Kanada, Amerika, Mexiko und die Türkei.
Die Unternehmensphilosophie ist geprägt durch Kundennähe: Es werden vier Niederlassungen in Deutschland, UK, Italien und Polen zur Sicherstellung von Vertriebs- und Serviceaufgaben unterhalten.
Das Umsatzvolumen der Billion-Gruppe betrug 2008 rund 32,6 Mio. Euro bei einer Exportquote von 50 %.
           

Kontakte:
Billion Kunststofftechnik GmbH
Alpenstraße 7
D-82362 Weilheim
www.billion-kunststofftechnik.de

Technische Universität Ilmenau
Stiftungsprofessur „Kunststofftechnik“
Fakultät für Maschinenbau I Fachgebiet Kunststofftechnik
Ehrenbergstraße 29
D-98693 Ilmenau
www.tu-ilmenau.de

Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.V.
Breitscheidstraße 97
D-07407 Rudolstadt
info@titk.de

 




Fakuma 2015
© kunststoffFORUM 1998 - 2016