K -News vom 19.10.2010

Vorsprung durch Perfektion


Mit der weltweiten Erstvorstellung der elektrischen Blasmaschine EBLOW auf der K’07 ging BEKUM neue technologische Wege. Erkenntnisse aus mehreren tausend Produktionsstunden im Berliner Technikum und konstruktive Kundenanregungen wurden für die neue Baureihe EBLOW x07 D zur Weiterentwicklung genutzt. Die leistungsgesteigerte EBLOW x07 D verfügt nun über Formenplattenbreiten von 350 mm bis 700 mm und eine Schließkraft von 80 bis 240 kN als Ein- und Zweistationen-Anlage. Herzstück der EBLOW x07 D bildet eine präzise und energieeffiziente Schließeinheit, die die Berliner neu entwickelten und auch für hydraulische Blasformmaschinen anbieten.

Die Konstruktion basiert auf hocheffizienten elektrischen Antrieben an den Hauptachsen der Blasmaschine. Die elektromechanischen Achsen wurden auf die speziellen Anforderungen der einzelnen Funktionen hin konzipiert und konstruiert.


Neue Schließeinheit mit symmetrischer Kraftverteilung


Darüber hinaus wurde die im Blasprozess sehr wichtige Funktion der Schließeinheit der EBLOW x07 D neu entwickelt. Ein optimierter Schließkraftaufbau und die Schließkraftverteilung perfektionieren die Abquetschung des Butzenanteils. Herzstück der neuen Schließeinheit ist ein C–Grundrahmen, der wie alle Hauptkomponenten einer FEM-Berechnung unterzogen wurde. Durch die Konzipierung des C–Grundrahmens ermöglicht die auf präzisen, reibungsarmen Linearführungen bewegten Schließplatten eine absolut symmetrische Kraftverteilung über den gesamten Formenbereich bei gleichzeitig hoher Schließplatten-Parallelität.


Neue Schließeinheit verbessert den Praxiseinsatz


Der Kalibrierpunkt verbleibt nach dem Formschließen immer auf der exakt gleichen Position – der Formtrennebene. Ferner erlaubt die Konstruktion der neuen Schließeinheit den optionalen Einbau einer Untenkalibrier-Station zur Erhöhung der Ausbringungsmenge. Das System ist abwärtskompatibel: Neben der bewährten Formenschnell-Wechselfunktion blieben auch die Formenbefestigungspunkte erhalten. Somit können fast alle Standardformen bisheriger Baureihen von BEKUM adaptiert werden.


Die Formenbewegung in der neuen Schließeinheit


Für die Formenschließbewegung wird eine patentierte und damit exklusive Antriebstechnik, eine Kombination von Servomotor und Hydro-Getriebe, eingesetzt. Diese Antriebstechnologie realisiert den Zyklus „Schließ- und Öffnungsbewegung der auf Linearführungen positionierten Formträgereinheit“ sehr schnell. Dadurch werden die Todzeiten des Gesamtprozesses deutlich minimiert. Die konstant hohe und präzise Krafteinleitung während des Abquetschvorganges führt zur optimalen Formgebung des Artikels. Dem Anwender steht dabei immer die volle Schließkraft unabhängig von Formendicke ohne Justierung zur Verfügung. Die Schließkraft und Geschwindigkeit sind frei wählbar und können somit exakt an die Anforderungen des Prozesses angepasst werden.


Schnelle Wagenbewegung in der neuen Schließeinheit


Über einen einfachen, wartungsarmen und robusten Kurbelantrieb wird die Wagenbewegung „Transfer der Schließeinheit von Blaskopfposition zur Kalibrierposition“ realisiert. Dieser ermöglicht eine hochpräzise Positionierung des Wagens von 0,01 mm ohne mechanischen Anschlag bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 680 mm/s. Das bedeutet - bei einem Hub von 300 mm wird eine Verfahrzeit von nur 0,44 s benötigt. Diese hohe Dynamik und Präzision der elektromechanischen Achse ist nach Auskunft von BEKUM maßstabsetzend in der Blasmaschinentechnik.


Hybrider Antrieb vereint Dynamik mit Kraft

Der zusammen mit Bosch-Rexroth entwickelte hybriden Antrieb für das Schließsystem erfüllt neben den dynamischen Anforderungen der Achse auch die Forderung nach schnellem, hubunabhängigem Kraftaufbau bei Formschluss sowie zeitgemäßem Energieverbrauch und Geräuschverhalten. Der Antrieb kann Kräfte über lange Zeit halten und schnelle Kraftänderungen weich abfedern. Das Antriebssystem arbeitet energieeffizient, präzise im Schließverhalten und vermindert die Geräuschemissionen auf 68 dB. Mit diesem System, das ohne klassische Hydraulik mit Tank und Verdrängereinheit auskommt, betraten die beiden Entwicklungspartner Neuland.


Hybrider Antrieb verringert die Belastung bei hohen Haltekräften


Für das Schließsystem von BEKUM wurde zwischen elektrischem Antrieb und Linearachse ein hydraulisches Getriebe gesetzt. Es dient der Umsetzung der rotatorischen Bewegung, in eine lineare Bewegung. Dies erlaubt eine gezielte Umschaltung zwischen Eil- und Krafthub. Hierdurch werden die Belastungen für die Antriebsseite und die Kugelgewindetriebe deutlich reduziert. Durch eine Sperrfunktion in dem hydraulischen Getriebe kann die Schließkraft, wie bei einer klassischen hydraulischen Maschine, ohne Antriebsmoment gehalten werden.


Serienkonzept für hydraulische und elektrische Blasmaschinen


Die neue Schließeinheit wurde im Rahmen der Gesamtkonzeptlösung für wirtschaftliche Hochleistungs-Blasmaschinen entwickelt. Sie ist sowohl für elektrische Blasmaschinen der EBLOW x07 D-Serie, als auch kurzfristig für hydraulische Blasmaschine der BM x07 D-Serie verfügbar. Mit dieser Technologie ist es möglich, energiesparend, leise und schlagfrei, also möglichst schonend für die Blasmaschine und die Formen zu arbeiten, um die Lebensdauer der Einheit zu verlängern.



Vereint Kraft mit Dynamik: Schema der neuen Schließeinheit von BEKUM für elektrische und
hydraulische Blasmaschinen



EBLOW 307 DL von BEKUM mit neuer Schließeinheit



Hybrider Antrieb von Bosch-Rexroth vereint hydraulische und elektrische
Antriebstechnik bei der EBLOW 307 DL



Hintergrund:
BEKUM – Weltweit alles für die Kunststoffverpackung aus einer Hand - Wenn es um innovative und wirtschaftliche Maschinen-Lösungen mit hoher Produktivität für individuelle Verpackungs-Anforderungen geht, ist BEKUM mit über 50 Jahren Erfahrung in der Blasformtechnik weltweit die erste Wahl. Mit zukunftsorientierten und produktionssicheren Verfahren und Maschinen für die wirtschaftliche Herstellung geblasener Hohlkörper von 5 ml bis 3.000 l bietet BEKUM alles für die Kunststoffverpackung aus einer Hand.
Die BEKUM-Gruppe gehört somit zu den führenden Herstellern von Blasformanlagen für Kunststoff-Hohlkörperverpackungen weltweit.
Gleichzeitig tritt das Unternehmen als Generalunternehmer für die Errichtung ganzer Produktionslinien auf. Produktionslinien sind komplette Installationen, mit denen Kunststoffbehälter hergestellt, sortiert, gefüllt, dekoriert und verpackt werden.
Dazu gehören alle Zusatzeinrichtungen, von der Rohstoffaufbereitung über die Abfallregenerierung, Herstellung der Verschlüsse und Installation aller Nebenaggregate, bis hin zur Laboreinrichtung.
So wurden komplette Produktionslinien für Milch, Speiseöl, Essig, Pulverkaffee, Salz, pharmazeutische und kosmetische Produkte, flüssige Seifen, Spülmittel, Farben, Benzin und Motoröle in viele Länder der Erde geliefert.
Zuverlässigkeit, Wirtschaftlichkeit und ausgereifte Konzeption, sowie fünf Jahrzehnte Erfahrung, kennzeichnen den hohen Standard der BEKUM-Produktionslinien und damit auch der Blastechnik.
BEKUM (Berliner Kunststoff Maschinen) wurde 1959 in Berlin gegründet. Der Senkrechtstart des Unternehmens begann schon im gleichen Jahr mit der Entwicklung der 1. Ringflächenkalibrierung der Welt. Zahlreiche Erfindungen und Patente folgten und bestätigten, dass BEKUM mit seinen innovativen und kundennahen Maschinen-Lösungen seiner Zeit immer ein Schritt voraus war – und daran hat sich bis heute nichts geändert. Das Know-how aus weltweit über 16.000 verkauften Blasmaschinen bringt BEKUM in jeden neuen Kundenwunsch ein.
Heute arbeiten in der BEKUM-Gruppe weltweit 300 Mitarbeiter an 4 Standorten und erwirtschaften einen Umsatz von 55 Mio. EUR (2008).


Kontakt:
BEKUM Maschinenfabriken GmbH
Lankwitzer Strasse 14-15
D-12107 Berlin
Germany
www.bekum.de
K2010: Halle 14 Stand C03

 




K 2016
© kunststoffFORUM 1998 - 2016