K -News vom 04.03.2010

All-Inclusive Kampagne von Billion - zukunftsfähiger durch Qualitätsmerkmale


Abgespeckte Sonder-Editionen und Maschinen zum Schnäppchenpreis gibt es an jeder Ecke. Auch die Angebote aus Fernost klingen verlockend und sind wenigstens keine Mogelpackungen, sondern bilden auf den ersten Blick ein günstiges Preis-/Leistungsverhältnis ab. Billion setzt hingegen konsequent auf Qualität ab Werk zu fairen Preisen – für Wiederholgenauigkeit, echte Masterprozesse und mehr Langlebigkeit. Im Mittelpunkt der aktuellen »All-Inclusive-Kampagne« von Billion stehen qualitativ hochwertige Maschinen, damit die Qualität am Teil passt und die ppm-Raten wirksam unter Druck kommen.

Vollwertige Maschinen sind der Garant für mehr Qualität, Prozessgestaltung und Zukunftsfähigkeit. Die neue »All-Inclusive Kampagne« von Billion setzt dabei auf spezifische Qualitätsmerkmale in den Bereichen Mehrkomponententechnik und elektrische Spitzgießmaschinen.


Dem Wandel der energetisch-ökologischen Anforderungen mit Qualitätsanforderungen begegnen

Die elektrischen Maschinen von Billion orientieren sich in ihren Leistungsmerkmalen an der All-Inclusive-Philosophie und unterscheiden sich so von den Angeboten anderer Anbieter: Bei der vollelektrischen SELECT-Baureihe (500-4.000kN) sind alle Maschinenachsen mit Elektroantrieben versehen. Auch der Düsenanpressdruck erfolgt elektrisch und lässt genügend Reserven für jede Anwendung. Für die SELECT 100T (Schließkraft 1.000 kN) stehen für die Düsenanpresskraft beispielsweise bis zu 40 kN zur Verfügung. Die SELECT-Baureihe verfügt standardmäßig über Auswerferplatten mit standardisiertem Bohrbild, welches für die gängigen  Werkzeugtypen ausgelegt ist. Dies bedeutet Flexibilität pur. Aufwendige Nachrüstungen sind daher meistens nicht nötig. Das elektrische Konzept ist hydraulischen Konzepten mindestens ebenbürtig, ohne deren Nachteile: Kein Hydrauliköl, keine Luftkontamination, kein Ölwechsel, kein Filterwechsel, kein Ölmanagement-Konzept. Der Umstieg auf elektrische Maschinen bedeutet auch weniger Lärmemission, mehr Sauberkeit und teilweise höhere Energieeffizienz (kW-h/k). Elektrisch bedeutet auch – der Anwender spart Kosten über den Lebenszyklus der Maschine. Die Maschinen werden im Schliesskraftbereich von 500 bis 4.000 kN angeboten.


Parallele Bewegungen und Kernzugoptionen ab Werk

Alle Bewegungen der Hauptachsen einer Serien-Maschine von Billion sind parallel möglich. Das macht sie so schnell – und dabei natürlich sehr präzise. Alle Bewegungen der Auswerferfunktion und der Kernzüge sind ebenfalls parallel vollziehbar. Ergebnis: Der Zyklus wird schneller und der Anwender hat mehr Freiheitsgrade für die Produktionsaufgaben. Standardmäßig verfügen alle Maschinen über eine Kernzugprogrammierung mit bis zu 12 Kernzügen. Der Verarbeiter bleibt für komplexe Werkzeuge gerüstet, zukunftsfähig und flexibel für optimale Prozessgestaltung. Alle Bewegungen der 12 Kernzüge können von Hand – ebenfalls Standardausstattung -  druckentlastet werden. Dies schont das Werkzeug, ist einfach in der Handhabung und dabei sehr komfortabel. Werkzeugwechsel werden einfacher. Es muss kein Öl abgelassen werden – für weniger Verschmutzungsgefahr und Kontaminierung. Sauberkeit in der Produktion wird immer wichtiger.


Aktive Prozessgestaltung mit vollwertigen Maschinen


Nur mit Hilfe einer transparenten und aussagekräftigen Steuerung bleibt der Prozess unter Kontrolle - für echte Masterprozesse und Wiederholgenauigkeit. Die Dixit-Steuerung verfügt serienmäßig über Kurvenrechner für grafische Soll- und Ist-Kurven-Darstellungen mit Toleranzangaben. Ein echtes Must-have, das andere Hersteller als Option verkaufen. Der Zyklus wird transparenter und beherrschbarer. Mit Hilfe der Referenzkurven-Analyse sind echte Masterprozesse möglich. Diese Qualitätsmerkmale sorgen für mehr Qualität, für die Senkung der ppm-Rate und helfen zur Kostensenkung generell. Die DIXIT-Steuerung ist zudem serienmäßig mit einem Sicherheits-Check ausgestattet: Die Zugangsberechtigung erfolgt über Checkkarte. Dies erhöht Sicherheit im Produktionsalltag und Dokumentation.


Nützliche Prozesshilfen als Standardausstattung

Im Standard verfügen alle Maschinen von Billion über eine zusätzliche Schnittstelle für die Auswerferüberwachung. Die Überwachung geschieht über Taster oder Schalter am Werkzeug. Der Vorteil: Die zusätzliche elektronische Überwachung sorgt für mehr Sicherheit gegen einen Werkzeugcrash. Basisprinzip der Maschinen von Billion ist das Aufdosieren während der Phasen „Öffnen“ und „Schließen“. Das Aufdosieren des Materials findet simultan während der Schließvorgänge statt. Der Zyklus wird schneller und der Anwender nutzt eine höhere Plastifizierleistung bei Bedarf. Ebenfalls im Standard definiert ist ein Servoventil für geregeltes Einspritzen. Dies hat mehrere Vorteile: Höhere Teilequalität, bessere Einspritzleistung und -regelung.


Qualitätsmerkmale ohne Abstriche


Die bewährten Plastifiziereinheiten sind generell mit sehr soliden Bi-Metall-Zylindern ausgestattet. Dies garantiert in jedem Fall eine höhere Lebensdauer. Vor allem sind Bi-Metall-Zylinder dann von Vorteil, wenn in der Produktion verstärkte Materialien mit hohen Glasfaserfüllungen etc. zum Einsatz kommen. Ein kritisches Konstruktionselement bei Spritzgießmaschinen sind Rückstromsperren. Rückstromsperren von Billion sind daher konsequent mit standardmäßigen Hartmetall-Einsätzen versehen. Sie gewähren eine deutlich höhere Lebensdauer, sind auch für abrasive Materialien geeignet und helfen die Wartungs- und Instandhaltungskosten nachhaltig zu kontrollieren.


All-Inclusive-Pluspunkte im Detail

Mit zahlreichen Merkmalen unterscheiden sich die Standardpakete von Billion von Sonderangeboten im Markt in puncto Qualität und Verfügbarkeit. Die hydraulischen Maschinen verfügen serienmäßig über schwenkbare Spritzaggregate. Das ist sehr praktisch und einfach zu handhaben. Die Wartung der Spitzaggregate wird so komfortabler und die Maschine ist schneller wieder verfügbar für die Produktion. Billion liefert kontinuierlich jede Maschinen mit einer Düse und einem Düsenrohling aus. Dies bedeutet Flexibilität für andere Werkzeuge. Umständliche und teure Beschaffung über den Lieferanten entfallen. Zur Grundausstattung der Maschinen zählen jederzeit kontrollierbare Wasserbatterien und Absperrventile. Die Maschine schaltet bei Maschinenstopp die Wasserversorgung ab. Das bedeutet: Kein „Einfrieren“ der Angüsse oder Kavitäten durch zu niedrige Formtemperaturen. Auch an die Automation ist gedacht: Alle Maschinen verfügen über eine mechanische Schnittstelle nach EUROMAP 18. Energieeffizienz beginnt im Detail: Serienmäßig sind die Plastifizierzylinder und keramischen Heizbänder sorgfältig thermisch isoliert. Dies gewährleistet schnelleres Aufheizen der Plastifizierung und ermöglicht Energieeinsparungen durch geringere Wärmeabgabe.



Die DIXIT-Steuerung mit Kurvenrechner
sorgt für Transparenz des Prozesses und
erlaubt dessen aktive Gestaltung für echte
Masterprozesse



Jörg Wittgrebe (Geschäftsführer Billion Deutschland) fordert mehr Qualitätsbewusstsein
in der Fertigung ein: „Wer heute ppm-Raten strategisch senken will, braucht adäquate
Maschinentechnik. Wettbewerbsfähigkeit erreicht der Verarbeiter nur über hohe Verfügbarkeit,
Wiederholgenauigkeit und die nötige Flexibilität des Maschinenparks. Die Energieeffizienzen
der modernen elektrischen Maschinen sind ein wesentlicher Grund die Fertigung grundlegend
umzustellen.“



Die SELECT-Baureihe (500-4.000 kN) – neuer Maßstab für Langlebigkeit und Energieeffizient



Praxisgerecht und Serieausstattung – schwenkbares Spritzaggregat an der Hercule-Baureihe von Billion



Hintergrund:
Das Kerngeschäft von Billion sind Maschinen, Systeme und Anlagen für die Spritzgießtechnik mit 400 bis 25.000 kN Schließkraft. Die Spritzgießmaschinen wurden auf eine umfassende Abdeckung von branchenspezifischen oder anwendungsspezifischen Bedürfnissen hin entwickelt. Die Baureihen heißen: Proxima (400 – 1.000 kN), Hercule (800 – 3.200 kN), GM (4.300 – 10.000 kN), Select (500 – 4.000 kN) und Vulcan (13.000 – 25.000 kN).
Das Unternehmen bietet Verarbeitern kostengünstige Standardlösungen bis hin zu Maschinen für Sonderverfahren wie Mehrkomponententechnik, IML, Fluidtechnik (GIT/WIT/PIT/CIT), Duroplaste, BMC, LSR oder LFT. Hauptschwerpunkt bildet die Mehrkomponententechnik, mit einem Anteil am Umsatz von rund 30%. Alle Verfahren werden im Technikum in Bellignat abgebildet. Branchenseitig engagiert sich Billion in allen technologisch interessanten und anspruchsvollen Anwendungsfeldern, wie Automotive, Elektronik, Pharma, Verpackung oder Medizin.
Die Produkte zielen auf eine verbesserte Wertschöpfung durch Kostenreduzierung und die Gewährleistung hoher Qualitätsstandards in der Produktion ab. Billion setzt dabei auf hohe Beratungs- und Produktqualität zur Deckung von Kundenbedürfnissen: Präzision, Langlebigkeit, Innovation Serviceorientierung und anwendungstechnische Kompetenz.
Billion ist seit über 50 Jahren im Herzen Europas in Bellignat (Frankreich) angesiedelt - inmitten des französisch- schweizerischen Plastic Valley von Oyonnax. Seid 2006 wird das Unternehmen von Korbinian Kiesl unternehmerisch geführt. Weltweit sind ca. 12.000 Maschinen der Marke Billion installiert.
Rund 200 Mitarbeiter beschäftigen sich mit Entwicklung, Beratung, Projektierung und Absatzvorbereitung am Stammsitz Bellignat (Frankreich). Billion konzentriert sich konsequent auf Absatzmärkte in Europa. Billion ist in Frankreich und Nord-Afrika die Nr. 1 und folgt französischen Verarbeitern bei ihrer Expansion nach Osteuropa, dem Nahen Osten oder in Afrika. Neue Märkte für Billion sind aktuell Kanada, Amerika, Mexiko und die Türkei.
Die Unternehmensphilosophie ist geprägt durch Kundennähe: Es werden vier Niederlassungen in Deutschland, UK, Italien und Polen zur Sicherstellung von Vertriebs- und Serviceaufgaben unterhalten.
Das Umsatzvolumen der Billion-Gruppe betrug 2008 rund 32,6 Mio. Euro bei einer Exportquote von 50 %.


Kontakt:
Billion Kunststofftechnik GmbH
Carl-Zeiss-Strasse 18A
D-77656 Offenburg
Deutschland
sales@billion-kunststofftechnik.de
www.billion-kunststofftechnik.de
www.billion-all-inclusive.de
Billion auf der K2010: Halle 15 B24

 




Fakuma 2015
© kunststoffFORUM 1998 - 2016