Kunstoff wie Glas - hohe Wärmeleitfähigkeit

Kunstoff wie Glas - hohe Wärmeleitfähigkeit

Beitragvon downdapp » 17.12.2009, 20:35

Hallo,


Kennt jemand einen Kunstoff für das Spritzgießen, der ähnliche Eigenschaften wie wie normales Kalk-Natron Glas aufweist.

- transparent
- [b]mit hoher Wärmeleitfähigkeit! [/b]
- kann auch zerbrechlich sein, muss aber nicht

was kann da der Grunpreis pro Kilo sein?


Vielen Dank
mfg
downdapp
 
Beiträge: 3
Registriert: 17.12.2009, 20:13

Beitragvon petersj » 19.12.2009, 09:09

Hallo downdapp.
Leider ist es so, dass Kunststoffe eine schlechte Wärmeleitfähigkeit haben. Dieses bringt ihnen in der Regel aber den Vorteil, dass sie als Isolatoren gegen Wärmeübertritt eingesetzt werden. Um einen Kunststoff wärmeleitfähig zu bekommen, müssen spezielle Mineralien eingesetzt werden. Diese machen den Kunststoff aber grundsätzlich untransparent. Selbst in kleinsten wirksamen Mengen ist eine Durchsichtigkeit dann nicht mehr gegeben.
Andererseits stellt sich die Frage: Was bezeichnest du als "gut wärmeleitfähig"? Wir stellen Kunststoffe mit besonderer thermischer Leitfähigkeit her. Vielleicht ist ja doch etwas Entsprechendes dabei. Bitte anfragen bei www.albis.com .
siehe auch: http://www.albis.com/userfiles/files/co ... _Flyer.pdf
petersj
 
Beiträge: 99
Registriert: 02.04.2009, 10:34

Beitragvon downdapp » 20.12.2009, 14:04

Für mich geht es lediglich darum Glasgegenstände (Becher, Vasen) durch Kunststoff zu ersetzen. Da reichen auf jeden Fall schon Werte um die 0,76 W / (m · K).

Ist aber schön zu wissen, dass es mitlerwelie bis 10 W / (m · K) hochgeht.
Transparenz ist dabei leider sehr wichtig.

Bin gespannt wie lange es noch dauert bis nicht doch jemand einen Werkstoff findet der das kann.


Danke
mfg
downdapp
 
Beiträge: 3
Registriert: 17.12.2009, 20:13

Beitragvon petersj » 21.12.2009, 09:32

Es ist doch aber, gerade bei z.B. Trinkbechern, das Ziel. [u]eine möglichst schlechte Wärmeleitfähigkeit[/u] zu erreichen. Nämlich, dass heiße Getränke lange heiß und kalte lange kalt bleiben. Und da ist fast jeder Kunststoff besser als Glas. Die Möglichkeiten sind auch alle schon in Gebrauch: PMMA, PC, PSU, PS, PA und auch PP. Alle Polymere lassen sich auch transparent einfärben. CA/CAB und CP sind auch hoch transparent aber problematisch, da sie Weichmacher enthalten. Wichtig ist die lebensmittelrechtliche Zulassung des jeweiligen Materials. Da werden sie also kein erschafferisches Neuland betreten.
Leider kann zu den Preisen nur gesagt werden: Immer bei den Händlern anfragen, denn die Preise richten sich stark nach der Abnahmemenge und nach dem weltweiten Tagesgeschäft. Sie können also teilweise täglich stark schwanken.
petersj
 
Beiträge: 99
Registriert: 02.04.2009, 10:34

Beitragvon downdapp » 21.12.2009, 10:50

Natürlich kommt es bei einigen Getränken darauf an möglichst hohe Isolierung zu erreichen. In der Gastronomie z.B. werden aber nach wie vor Becher aus Glas eingesetzt.
Denn ein Becher aus Glas fühlt sich im Vergleich zu der Kunststoffvariante höherwertiger an, weil Glas "kälter" ist. Deswegen hatte ich gehofft einen Füllstoff zu finden der die Lichtdurchlässigkeit nicht beeinflusst.
Wäre es nicht möglich dafür mikroGlaskugeln verwenden, oder sind diese nicht transparent?
downdapp
 
Beiträge: 3
Registriert: 17.12.2009, 20:13

Beitragvon petersj » 21.12.2009, 13:19

Das ist richtig. Glaskugeln sind eigentlich transparent. Durch die Lichtbrechung trüben sie aber jedes Material ein. (Aktuell: Schnee ist auch transparent! Nur wegen der Lichtbrechung erscheint er weiß). Ein weiterer Vorteil von Glas ist, dass es nicht so schnell zerkratzt. Vorschlag zur Effektteilung: An jeden Kunststoffbecher einen Henkel aus wärmeleeitfähigem Material anbringen. Das gibt den so genannten "cool-touch-Effekt". Für Bierhumpen sicherlich durchführbar.
Ansonsten: Anfragen. Unsere Entwickler machen sich sicherlich gerne Gedanken darüber und werden sicherlich das Eine oder Andere gerne versuchen.
petersj
 
Beiträge: 99
Registriert: 02.04.2009, 10:34

Beitragvon petersj » 26.12.2009, 11:55

Wenn bisher noch keine Nachfrage nach diesem Produkt bestand, wurde es vielleicht auch noch gar nicht entwickelt. Deswegen bitte anfragen und wie gesagt: Vielleicht finden unsere Entwickler ja etwas Entsprechendes wenn es so etwas nicht schon gibt.
petersj
 
Beiträge: 99
Registriert: 02.04.2009, 10:34


Zurück zu Rohstoffe/ Halbzeuge/ Chemikalien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

cron
© kunststoffFORUM 1998 - 2015