Spannungsrisse bei Lexan 953A

Spannungsrisse bei Lexan 953A

Beitragvon Moldflow-Men » 29.02.2012, 07:14

Hallo,

ich habe in einer von mir entwickelten ´Frachtraumbeleuchtung Risse in der Abdeckscheibe.
Diese sind bei der Qualifikation entstanden.

Bei dem Test wird 24 Stunden lang das Reinigungsmittel Sinclair 2A (laut Datenblatt entstehen keine Risse bei Polycarbonaten, sehr witzig )aufgetrage.
Anschließend wird das Gerät für 160 Stunden bei 60°C eingelagert.
Nach entnahme hatte ich überall Risse, bzw. Teile der Befestigungsdome sind abgeplatzt.

Wer kann mir hierbei helfen?
Ich müsste die Abdeckung mit irgendeinem Lichtdurchlässigen Lack/Schutzschicht benetzten.

Gruß Tom
Moldflow-Men
 
Beiträge: 1
Registriert: 24.02.2012, 09:03

Re: Spannungsrisse bei Lexan 953A

Beitragvon petersj » 05.03.2012, 06:37

Vermutlich handelt es sich bei den Rissen um Spannungsrisse. Durch das Einlegen in das Reinigungsmittel kommt es zur "Spannungsrißkorrosion" - das Produkt zerlegt sich. Das ist auch für PC (Lexan, Makrolon) ganz normal. Aufgabe ist es, das PC so zu verarbeiten, dass möglichst spannungsfrei produziert wird. Evtl. müssen die Verarbeitungstemperaturen angehoben werde (Material, wie auch Werkzeug). GgF. muss sogar das formgebende Werkzeug (Spritzgießwerkzeug) grundlegend geändert werden (Anspritzpunkt, Anschnitt). Das nachträgliche Lackieren ändert nichts an den vorhandenen Schäden.
Gleiche Schäden können auch beim Prägen entstehen. Durch zu geringe oder ungleichmäßige Vorwärmung entstehen beim Umformen Spannungen und feinste Risse, die erst durch andere Medien sichtbar werden. Diese Risse führen ebenfalls zum Versagen des Bauteils.
petersj
 
Beiträge: 99
Registriert: 02.04.2009, 10:34


Zurück zu Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron
© kunststoffFORUM 1998 - 2015